Unternehmensnachfolge

Die rechtzeitige und strukturierte Nachfolgeplanung ist ein entscheidender Faktor für die Zukunftssicherung des Familienunternehmens. Aufbauend auf die individuellen Werte, Ziele und Interessen der Familienmitglieder erarbeiten wir mit Ihnen in einem strukturierten Prozess systematisch ein auf Ihre individuelle Situation zugeschnittenes Nachfolgekonzept. Neben der klassischen familieninternen Nachfolge in Unternehmensführung und -anteile prüfen wir gemeinsam auch Alternativgestaltungen wie beispielsweise den Einsatz eines familienexternen Managements, Stiftungslösungen oder einen Unternehmensverkauf.

Dabei hat sich unser ganzheitlicher Beratungsansatz, der die unternehmerische, die familiäre und die persönliche Sphäre gleichermaßen einbezieht, bewährt. Eine nachhaltige Nachfolgekonzeption erfordert die Überprüfung und ggf. Anpassung aller Regelungsbereiche, von der gesellschaftsrechtlichen Beteiligungs- und Führungsstruktur über die wichtige steuerrechtliche Ausgestaltung bis hin zur Absicherung in der persönlichen Sphäre durch passgenaue Testamente, Vorsorgevollmachten und Eheverträge. Einbezogen gehören organisatorische, wirtschaftliche und psychologische Aspekte. Aus zahlreichen Nachfolgeprojekten verfügen wir insofern über einen umfassenden Erfahrungsschatz.

Über spezifische Erfahrung verfügen wir außerdem in der Vermögensstrukturierung und Nachfolgegestaltung für Traditionsvermögen, insbesondere für Familien des historischen Adels. Wir kennen deren spezifische Bedürfnisse und haben bereits in zahlreichen Mandaten für bedeutende Familien geholfen, die Familientradition unter den aktuellen rechtlichen Gegebenheiten zu verwirklichen.

Referenzen

  • Unternehmensverfassung (Family Business Governance) und umfassende Nachfolgekonzeption für Unternehmerfamilie in 3. Generation (AG, Kunststoffindustrie, Umsatz ca. EUR 700 Mio.), auch bzgl. US-Nachlasssteuerrisiken
  • Unternehmensverfassung (Family Business Governance) und umfassende Nachfolgekonzeption für Übergang von der ersten zur zweiten Gesellschaftergeneration (AG, Bekleidungsindustrie, ca. EUR 100 Mio. Umsatz)
  • Errichtung gemeinnütziger Stiftung von Todes wegen (Montanindustrie, Umsatz rund EUR 65 Mio.)
  • Mehrfache vorweggenommene Erbfolge in die 4. Generation einer GmbH & Co. KG (Metallverarbeitung) mit über 20 zum Großteil minderjährigen Gesellschaftern und Einbringung in Familien-KGs (Umsatz ca. EUR 430 Mio.)
  • Innovatives Nachfolgekonzept zum schrittweisen Erwerb von Aktien an AG (Recyclingbranche) durch Söhne (Vorstand) von Vater abhängig von Höhe der generierten laufenden Erträge des Unternehmens als „Kaufpreis“
  • Stiftungskonzeption und Erbregelung für Familienunternehmen (Baustoffhersteller) in der Rechtsform einer GmbH (Umsatz EUR 10 Mio.)
  • Verhandlung mit dem Erbschaftsteuerfinanzamt mit dem Erfolg der Abwendung einer wegen fehlenden Poolvertrages drohenden Schenkungsteuerlast von EUR 5 Mio. bei Aktienübertragung durch Familienaktionärin an Kinder
  • Stiftungskonzeption, vorweggenommene Erbfolge einschl. Gesellschafts- und Poolvertrag, Erbregelungen für Familienunternehmen der Fleischindustrie (Vater – Sohn) (Umsatz ca. EUR 1,5 Mrd.)
  • Nachfolgeregelung für Unternehmen der Automobilzulieferindustrie und dessen ausländische Schwestergesellschaften (Einbringung in Familien-KGs und Beteiligung minderjähriger Kinder) (Umsatz ca. EUR 200 Mio.)
  • Stiftungskonzeption wg. ausländischer Gesellschafter-Erbin (stille Reserven) und Ehevertrag nach australischem Recht (Haustechnikbranche)
  • Überarbeitung Schenkungsverträge und Regelung der Vermögensverwaltungsbefugnisse sowie Erbverträge für vermögende Privatperson mit umfangreichem Auslandsvermögen mit Ehepartner und Kindern (ca. EUR 17 Mio. Privatvermögen)
  • Gesamtkonzept Unternehmensnachfolge mit Beirat und Fremdgeschäftsführung, Änderung Gesellschaftsverträge, Umstrukturierungen, Vorsorge- und Erbregelungen für Baubeschlagshandelsunternehmen (GmbH)
  • Gesellschaftervereinbarung zwischen Junior und Senior aus unterschiedlichen Familienstämmen einschließlich wechselseitiger Optionsrechte und von Mitveräußerungspflichten/-rechten zur Regelung der Nachfolge
  • Umfangreiches Gutachten zur Zulässigkeit der Veräußerung eines von zwei Familienstiftungen gehaltenen Handels- und Maschinenbauunternehmens (Umsatz ca. EUR 300 Mio., GmbH & Co. KGen)
  • Stiftungs- und Nachfolgekonzeption für inhabergeführtes Backwarenunternehmen und Inhaber mit gemeinnützigen Interessen
  • Nachfolgeregelung einschließlich Strukturmaßnahmen für inländischen Gesellschafter einer ausländischen Gesellschaft der Unterhaltungsbranche (Umsatz ca. EUR 800 Mio.)
  • Beratung zu u.a. stiftungsrechtlichen Restitutionsfragen für eine gräfliche Familie
  • Beratung zur Revidierbarkeit von Nachfolgeregelungen für eine gräfliche Familie
  • Nachfolgeregelung, Wiederherstellung und Sicherung der Primogeniturerbfolge für eine gräfliche Familie mit land- und forstwirtschaftlichem, gewerblichem und Wertpapiervermögen und 4 Gesellschaftern in der aktiven Generation
arrow_upward